Ein Aufschieber zieht in die Welt.

Ein Auslandssemester will rechtzeitig geplant sein, darum kümmere ich mich dann mal irgendwann

Martin

Nachdem ich schon im Bachelor kein Auslandssemester gemacht habe, weil ich die Planung zu lange heraus gezögert habe, dachte ich mir, dass es zumindest im Master an der Zeit dafür sei. Am Anfang des Masters wiederholte sich das ganze Spiel dann aber doch so ähnlich, als mir dieses Mal vier Tage vor Ende der offiziellen Bewerbungsfrist klar wurde, dass ich mich vielleicht einmal informieren sollte, wo es denn überhaupt hingehen könnte. Da aber gleichzeitig die Wahlen für die kommenden Module anstanden, wurde das Abwägen der verschiedenen Möglichkeiten vorerst vertagt, und das ein wenig zu lange…

Obwohl ich eigentlich dachte, dass damit das Thema Auslandssemester vom Tisch wäre, gefiel mir die Idee ganz gut, als ein Kommilitone am Anfang des Jahres vorgeschlagen hat, ich könne nach Posen in die Kristallographie gehen. Nach wiederholtem Nachfragen des besagten Kommilitonen, und einem ziemlich entscheidenden Ted Talk von Tim Urban zum Thema Prokrastination, habe ich mich Anfang Mai dann endlich aufraffen können dem Prof. in Polen eine Mail zu schreiben. Nach einer Woche hatte ich dann schon eine vorläufige Zusage. Es war also Zeit sich einen Mentor zum Absegnen des Moduls zu suchen. Ein solcher war mit Prof. Moerschbacher dann auch schnell gefunden. Und am 31.05 stand dann auch der Zeitraum für meinen Auslandsaufenthalt:

01.08-31.10 – nur noch 2 Monate zum Planen!

Diese Zeit habe ich genutzt um die nötigen Formulare zusammen zu bekommen. Nachdem diese geprüft waren hatte ich meine endgültige Zusage dann auch Mitte Juli bereits. Danach hätte ich theoretisch direkt mit den organisatorischen Dingen beginnen sollen, die man vielleicht erst nach einer definitiven Zusage abklärt… In einen Urlaub zu fahren, der erst vier Tage vor meiner Fahrt nach Polen endet, war rückblickend sicherlich nicht die beste Entscheidung. So bin ich aber zumindest gut erholt in ein paar ziemlich stressige Tage gestartet. Neben Zwischenmietersuche (wer will schon ein Zimmer in den Semesterferien haben) und der Suche nach einer Bleibe in Posen, habe ich es sogar noch geschafft, am Tag meiner Abreise das Formular zur Anrechnung des Moduls abzugeben. Fristen für Förderung wie Promos oder Erasmus hatte ich allerdings – wie sollte es auch anders sein – schon verpasst.

Während jede(r) Andere hier den Schwerpunkt auf die Zeit im Ausland gelegt hat, glaube ich, dass ich mich in dem Bereich eher kurz halten werde. In der Kristallographie in Posen war es wirklich interessant und ich habe echt viel gelernt. Die Stadt und die Leute waren mir natürlich auch mehr als sympathisch, und mein nächster Besuch dort ist auch schon in Planung. Außerdem tat es mir sicherlich mal gut Münster für eine Weile zu verlassen, anstatt meine ganze Studienkarriere nur hier zu verbringen. Den Stress war es definitiv wert, und hätte ich gewusst, dass es so einfach wird, hätte ich bestimmt nicht so lange damit gezögert.

Wichtig ist es mir eher zu zeigen, dass man sich von den empfohlenen Planungszeiträumen nicht abschrecken lassen sollte. Einen Auslandsaufenthalt kann man auch in weniger als drei Monaten auf die Beine stellen, auch wenn dabei natürlich das Risiko besteht, dass man ein wenig in Zeitdruck gerät, oder man ein paar Abstriche machen muss (z.B. bei der Förderung). Außerdem sollte man nicht glauben, dass man sich nur auf das Uni-organisierte Angebot beschränken muss. Gibt es ein Land oder eine Stadt in die ihr gerne wollt? Oder ein Themengebiet an dem ihr gerne mal arbeiten würdet? Auf den Internetseiten von Instituten findet ihr meistens die Mail-Adresse von einem Professor oder einer Professorin mit dem/der ihr euch in Verbindung setzen könnt. Der Rest passiert dann quasi von allein! Auch wenn ihr jetzt noch nichts davon wisst, könntet ihr demnächst schon eine entscheidende Mail verfassen und in drei Monaten das Abenteuer Ausland erleben. Viel Spaß dabei!

P.S. Falls ihr noch zögert, solltet ihr euch den besagten, entscheidenden Ted-Talk anschauen!

Advertisements

PhD student at University of Warwick, United Kingdom

Chrysi Sergaki

Chrysi S

Chrysi studied biology at Aristotle University of Thessaloniki, Greece. She gained additional research experience in Warwick University, UK, through an Erasmus research project with Dr Ntoukakis and as research assistant in Dr Gifford’s lab, but also in Munster University, Germany, through a summer school in Prof. Hippler’s lab. She is currently pursuing a PhD in plant – microbe interactions at the University of Warwick, with Dr Patrick Schäfer.

Why did you decide to pursue a PhD in the UK?

On 2014, I was lucky to be chosen for a 6-month Erasmus research project in the UK. It was my first choice because of the language and the high quality of research. After this experience I knew I wanted to continue as a researcher in the UK because of the level of research, facilities and opportunities that are available there. Also, the fact that it is such a multicultural country makes the life here more interesting!

Your life must be very different to the ones of most of your old friends. Do you ever feel like having to sacrifice your private life for your scientific career?

I think now is the time to build my life and focus on my career so I don’t see it as a sacrifice. But in any case, if you organise your work well, there is always time for private life. I still have friends (!) and a lot of hobbies, so I don’t feel overwhelmed by my work. Even better I feel so fulfilled working on what I love that it has a positive impact in my personal life.

What have been the best and worst moments in your scientific education and career so far?

Science is full of disappointments. I have been rejected a few times and quite often I felt I am not good enough for this field, that I am not smart or competitive enough. But my tenacity and my curiosity led me to search in different directions, and try to see what opportunities were available. This brought me to UK for my Erasmus project. And there is when the best moments started coming. There is no better feeling than creating your own things in the lab. From growing small plants to creating mutants. The Erasmus project, and the research assistant position following that, gave me the chance to learn and do things on my own and I felt more than appreciated for my work. During this period I realised how important is to be social in science and make connections among scientists. By meeting the right people, I learned about new opportunities which eventually brought me to another valuable scientific and personal experience in Germany, and to the PhD in the UK. Being in science you will always face failure and disappointment but also exciting moments – the thing is how you handle and evaluate them.

Where would you like to see yourself in 10 years?

In research! This is the only thing I can tell with certainty. I am not sure at which level, which field or which country – I try to keep an open mind to any option and opportunity I can have – but I know that I don’t want to stop doing science. I think it is something that keeps my mind active and my soul excited. For me science is a constant mystery full of problems that I have to find ways to solve them but also an endless source of knowledge; I will always find exciting facts about biology.

Do you have any role models or mentors who inspired you to peruse a career in science?

Of course I admire major scientists of my field and having such successes will always be a target for my career. But what inspires me the most is talking with people that I randomly meet and learning about their stories in science, how they make it up till that point and the way they see science. This shows me that the opportunities and the choices life gives are unlimited. So if you find them and use them correctly you can do whatever you have in mind!

What do you think is the most common problem scientists are facing in their careers today?

The handling of disappointment and failure. It is very easy to fail in science in a lot of ways. I think you have to be realistic about it, you have to know when to stop, when to take a step back, when to change your whole view of your work, when to ask for help. Denying to accept failure can lead to a vicious circle in your professional and personal life.

What advice would you give to someone who is considering a career in science?

Explore the opportunities you have and don’t be afraid to try different things. Any experience, negative or positive, will help you discover and improve yourself, but will also lead you to the right path for your career. And if something excites you, you know that you are doing the right thing, no matter what people say.